Die Feuerwehren aus Freiham, Bachmehring, Griesstätt und Wasserburg am Inn wurden heute um 21.00 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit mehreren eingeklemmten Personen auf der Staatsstraße 2359, Höhe Kerschdorf, alarmiert.

Laut offizieller Mitteilung des Polizeipräsidiums Oberbayern fuhr ein 46-Jähriger Richtung Griesstätt, wobei er ein sogenanntes Microcar überholen wollte. Hierbei kam es zum Frontalzusammenstoß mit dem entgegenkommenden Pkw eines 18-Jährigen. Beide Fahrer erlitten durch den Aufprall schwerste Verletzungen und erlagen diesen noch an der Unfallstelle.

Bei dem 46-jährigen Unfallverursacher befanden sich noch drei weitere Insassen im Fahrzeug – seine Frau und die beiden Kinder. Die Verletzten wurden mit Rettungshubschraubern und einem Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser transportiert. Die Staatsstraße musste während der Unfallaufnahme und der anschließenden Fahrbahnreinigung bis in die frühen Morgenstunden vollgesperrt werden.

Insgesamt wurden durch die Feuerwehren gemeinsam drei in den völlig zerstörten Fahrzeugen eingeklemmte Personen mittels hydraulischer Rettungssätze gerettet beziehungsweise geborgen und der Rettungsdienst bei der Versorgung unterstützt. Die Einsatzstelle und zwei Hubschrauberlandeplätze wurden großflächig ausgeleuchtet, der Brandschutz sichergestellt, eine Vollsperrung mit Verkehrsumleitung eingerichtet, ausgelaufene Betriebsstoffe gebunden und die Fahrbahn gereinigt. Nach mehr als fünf Stunden konnte die Staatsstraße schließlich wieder freigegeben werden.

Neben den Feuerwehren waren auch 35 Kräfte des Rettungsdienstes und die Polizei im Einsatz. Außerdem wurden die Einsatzkräfte und Angehörigen durch neun Angehörige der Psychosozialen Notfallversorgung unterstützt. Die Staatsanwaltschaft ordnete zur Klärung des Unfallhergangs ein unfallanalytisches und ein unfalltechnisches Gutachten an.