24.02.2013: Ausflug der Jugendfeuerwehr



Eine spannende Zeitreise durch die Entwicklungsphasen der Feuerwehrtechnik erlebten die Mitglieder unserer Jugendgruppe am Sonntag, den 24. Februar 2013. Sie verbrachten einen ganzen Nachmittag im „Feuerwehrmuseum Bayern“ in Waldkraiburg und hatten dabei die Möglichkeit, Gerätschaften von der alten Holzspritze bis hin zur modernen Drehleiter kennenzulernen. Im Rahmen einer Führung war es den Jugendlichen auch gestattet, einzelne Fahrzeuge genauer zu erkunden und sich beim Sitzen in den Führerhäusern oder beim Stehen auf dem Dach an der Löschkanone eines Tankfahrzeugs sogar einen Moment lang selbst wie ein Feuerwehrmann aus längst vergangenen Jahrzehnten zu fühlen.

Mit mehreren tausend Einzelexponaten stellt das erst im vergangenen Jahr eröffnete Museum eine willkommene Ausflugsmöglichkeit dar. Die faszinierende Ausstellung mit höchst unterschiedlichen Fahrzeugtypen, welche auch die Zeit des Nationalsozialismus nicht ausblendet, begeistert durch viele Sonderfahrzeuge. Ein Mannschafts- und Schlauchtransportwagen für Hochwassereinsätze, dessen Kabine eher an ein U-Boot erinnert, eine riesige Drehleiter, die einst am Luxemburgischen Parlament stationiert war oder ein Tanklöschfahrzeug mit Dachluke als Ausguck bei Waldbränden sind nur wenige Beispiele.

Darüber hinaus gibt es auch alte Fahrzeuge von Rettungsdiensten, dem Katastrophenschutz aus der ehemaligen DDR und dem Technischen Hilfswerk zu bestaunen. „Viele Ausstellungsstücke befinden sich im privaten Besitz unserer Mitglieder oder werden beispielsweise von der Berufsfeuerwehr München zur Verfügung gestellt“, erzählt ein stolzer Fritz Habenicht vom Förderverein des Museums. Aktuell verfüge man über eine Museumsfläche von rund 4.500 Quadratmetern, die in einem ehemaligen Baumarktgebäude untergebracht sei.

Liebevoll gestaltete Modelllandschaften mit spektakulären Feuerwehreinsätzen, Filmvorführungen, selbst zu bedienende Blaulichtanlagen, Sammlungen historischer Helme und Uniformen sowie eine Gegenüberstellung alter und neuer Funktechnik gestalten das Museum für Feuerwehr- und Technikinteressierte aus allen Altersklassen zu einem empfehlenswerten Reiseziel. Und da mittlerweile längst die Planungen für eine deutliche Erweiterung der Ausstellung laufen, darf man schon sehr gespannt sein, welche zusätzlichen Raritäten dann in den kommenden Jahren neu zu bestaunen sein werden.

Bericht und Fotos: Freiwillige Feuerwehr Bachmehring



















Zur Übersichtsseite
Zurück zur Startseite