20.02.2013: Jahreshauptversammlung 2013



Ein vergleichsweise ruhiges Einsatzkommen sowie das 20-jährige Bestehen der Jugendabteilung bestimmten das abgelaufene Berichtsjahr der Feuerwehr Bachmehring. Im Rahmen ihrer Hauptversammlung blickten die Mitglieder auf insgesamt 28 Einsätze zurück.

„Erfreulicherweise mussten wir letztes Jahr zu keinem großen Brand in unserer Gemeinde ausrücken“, berichtete Kommandant Florian Hasieber. Nichtsdestotrotz sei man unter anderem zu einem in Flammen stehenden Kleintransporter auf der Bundesstraße 304, Rauchentwicklungen in Gebäuden, Kleinbränden sowie ausgelösten Brandmeldeanlagen alarmiert worden. Neben den klassischen technischen Hilfeleistungen wie Ölspuren, ausgetretenen Kraftstoffen nach Verkehrsunfällen und Wasserschäden erfolgte durch das gemeindliche Ordnungsamt mehrmals die Anforderung zur Verkehrsregelung bei Veranstaltungen und Prozessionen in Eiselfing. „Alarmübungen am Kreiskrankenhaus und im Badria gaben uns die Möglichkeit, mit unseren benachbarten Wehren besondere Einsatzszenarien zu erproben“, so Hasieber. Zusammen mit der umfangreichen Ausbildung für die 54 aktiven Mannschaftsmitglieder und im Speziellen für Atemschutzgeräteträger und Maschinisten leistete die Bachmehringer Feuerwehr im vergangenen Jahr knapp 2.500 ehrenamtliche Stunden.

Jugendwart und stellvertretender Kommandant Georg Reinthaler berichtete über zahlreiche Aktionen und Ausflüge der Nachwuchsabteilung und zog ein zufriedenes Fazit zum abgelaufenen Jubiläumsjahr. Das 20-jährige Bestehen der Jugendfeuerwehr habe man mit einem großen, für die Jugendgruppen aus dem Altlandkreis organisierten Wettkampf gefeiert. Darüber hinaus konnten drei neue Feuerwehranwärter aufgenommen werden und mittels diverser Übungseinheiten führe man die Jugendlichen schrittweise an den aktiven Einsatzdienst heran. Hierzu erfolge bereits seit mehreren Jahren erfolgreich die Verstärkung der Zusammenarbeit mit den angrenzenden Jugendfeuerwehren. „Im Herbst werden die Nachwuchsgruppen aus Bachmehring und Wasserburg daher gemeinsam die Leistungsspange der Deutschen Jugendfeuerwehr ablegen.“

Martin Wagner-Samberger, erster Vorstand des Feuerwehrvereins, stimmte die anwesenden Mitglieder auf ihre tatkräftige Mithilfe beim geplanten Anbau eines Stellplatzes an das Gerätehaus ein. Mit finanzieller Unterstützung für das Baumaterial durch die Gemeinde Eiselfing und Sponsoren werden die Feuerwehrler in weitgehender Eigenleistung eine Garage für ein Mehrzweckfahrzeug, unter anderem nutzbar zum Mannschafts- und Materialtransport bei Einsätzen und Übungen, errichten. „Die Finanzierung für das Auto ist nach dem Beschluss des Gemeinderats gesichert“, versprach Bürgermeister Rupert Oberhuber. Er dankte den Anwesenden für ihren ehrenamtlichen Einsatz, den die Kommune auch künftig bestmöglich unterstützen werde.

Einen kurzen Überblick über das Einsatzgeschehen in seinem Zuständigkeitsbereich lieferte Kreisbrandmeister Hermann Kratz. Er sprach ebenfalls von einem eher ruhigen Berichtsjahr 2012, auch wenn die Feuerwehren zunehmend „zu oftmals völlig unnötigen Kleineinsätzen“ ausrücken müssten. Neue Techniken, wie Biogas- und Photovoltaikanlagen erforderten die beständige Fortbildung der Einsatzkräfte, die voraussichtlich ab übernächstem Frühjahr in den Probebetrieb für den geplanten Digitalfunk einsteigen könnten.





Zur Übersichtsseite
Zurück zur Startseite